„Was ist nur aus Papi geworden?“

18. Mai 2010

Wenn verheiratete Mütter plötzlich zu Alleinerziehenden mutieren und sich nur noch stumm um die Kinder und um den Haushalt kümmern,

wenn Väter die alleinige Herrschaft über den Fernseher besitzen und nur noch dann den Mund öffnen, um zu johlen oder zu fluchen,

wenn Kinder sich wundern, weshalb plötzlich so viele vergessen geglaubte Freunde zu Besuch kommen, um mit ihren Vätern auf dem Sofa zu hängen und in die Kiste zu schauen,

tja dann, dann ist definitiv Fussball-WM!

„Hopp, Schwiiz!Forza Italia!“

"...mh, Gruppe F und Gruppe H..." - Bild: Angels Book

Advertisements

Früh übt sich, wer ein Meister werden will

18. Mai 2010

"Mamma, die Grätschüeli gfalled mer nöd so...!" - Bild: Angels Book

Die Gesundheitsförderung Schweiz empfiehlt, dass sich Kinder täglich mindestens eine Stunde lang bewegen sollen. Neben vielen Tipps wie zum Beispiel, dass Kinder zu Fuss zur Schule gehen oder dass Kinderzimmer spiel- und bewegungsfreundlich eingerichtet werden sollten, wird Eltern empfohlen, ihre Vorbildfunktion wahrzunehmen, um eine gesunde Entwicklung der Bewegungsfreude sicher zu stellen.

Nicht, dass wir bei unseren Wirbelwinden ein Problem hätten, diesen Mindestwert zu erreichen. Im Gegenteil! Dennoch bauen wir ganz bewusst klar definierte „Bewegungseinheiten“ in unseren Familienalltag ein – und machen selbstverständlich selber auch mit.

Wie zum Beispiel beim samstäglichen Schwimmen oder beim MuKi-Turnen am Freitag. Dass ich dabei grad auch etwas für meine Figur tun kann, kommt mir grad gelegen…

Weitere Angebote für MuKi- oder VaKi-Turnen im Kanton Zürich finden Sie beim SVKT-Frauensportverband.

Beim Sportamt der Stadt Zürich gibt es zusätzliche Anregungen für sportliche Aktivitäten.


Der Sommer kann kommen!

7. Mai 2010

"Wo sind unsere eigenen Flossen?" - Bild: Angels Book

Zahlreiche Anbieter von Wassererlebnis- und Schwimmkursen für Babys und Kleinkinder vermitteln Freude und ein sicheres Gefühl im Umgang mit Wasser.

Der Grosse hat im Nu gelernt, mit Flügeli und Flossen umzugehen – höchste Zeit also, dass der Kleine das auch lernt!

So werden wir auf unbestimmte Zeit unsere Samstagvormittage jeweils alle zusammen im Hallenbad verbringen. Die Freude und die Fortschritte der Buben sind mehr als nur Ersatz für den nun fehlenden Samstags-Cappuccino mit Schoggi-Gipfel im Einkaufszentrum!

Interessiert, wo die Angelones schwimmen gehen? Hier mehr Infos!

Neugierig, was das genau für Flügeli sein sollen? Hier erfahren Sie mehr!



Das Kind im Manne (2)

3. Mai 2010

"...eigentlich dachte ich, der Bobby-Car hätte ausgedient..." - Bild: Angels Book

Während ich am Wochenende es einfach nur genoss, mich ausnahmsweise wieder einmal mit „Erwachsenen-Sachen“ beschäftigen zu können, haben andere offenbar keine anderen Sorgen, als sich völlig freiwillig mit Kinderspielsachen abzugeben.

Die Welt ist irgendwie verkehrt.

"...aber so wies aussieht, wird ihn das Familienoberhaupt zu neuem Leben erwecken...! - Bild: Tages-Anzeiger

Von Kindheitserinnerungen und Plastikflitzern….


Elterlicher Taxidienst gefällig? Nein, danke!

30. April 2010

"Die Evolution des Grossen zum Homo Biciclettus" - Bild: Angels Book

Gemäss „Tages-Anzeiger“ hat eine Studie erstmals analysiert, wie Schweizer Kinder ihren Schulweg zurück legen. Nach wie vor gingen die meisten zu Fuss oder mit dem Velo zur Schule. Doch dieser Anteil hat in den letzten Jahren abgenommen zu Gunsten einer Erhöhung des Anteils an Kinder, die mit dem Auto zur Schule chauffiert würden.

Interessanterweise gingen gemäss Studie viel mehr Deutschschweizer Kinder zu Fuss oder mit dem Velo zur Schule als Romands oder Tessiner. In der lateinischen Schweiz sei vor allem das Velo unbeliebt.

Sind wir also froh, dass trotz südländischem Blut in den Adern, der Grosse letzte Woche gelernt hat, alleine Velo zu fahren. Ganz ohne Stützrädli. Vom Dreirad zum Laufrad und von diesem direkt zum Fahrrad, dem wir die Stützräder – noch bevor der Grosse sie zu Gesicht bekommen hat-  abmontiert haben. Ein solches Vorgehen empfehlen wir übrigens allen Eltern wärmstens!

An uns soll es also nicht liegen, wenn die Studie nächstmals erwartungsgemäss eine weitere Verlagerung zum Elterntaxi aufzeigen wird. Denn was das anbelangt, sind die Angelones waschechte Schweizer!

Was halten Sie persönlich von dieser Entwicklung?